Der Gagahof

 

Es war einmal ein Bauernhof,
den fanden alle Bauern doof.

Die allgemeine Meinung war:
„Die Tiere dort sind sonderbar!

Die tun ja gar nicht, was sie sollen.
So was kann doch kein Bauer wollen.

Sie haben hundert Tricks auf Lager,
der ganze Hof ist total gaga!”

Da gibt’s ne Kuh,
die kann Kung Fu.

Und einen Stier,
der spielt Klavier.

Das feine Schwein
trinkt gerne Wein.

Die Mamasau
ist superschlau.

Die rote Katze
hat eine Glatze.

Der Hund ist bunt
und kugelrund.

Des Hofes Hahn
lebt streng vegan.

Zwei blaue Hennen
haben Antennen.

Ein junges Huhn
kann sehr gut muh’n.

Die alte Ente
ist schon in Rente.

Drum macht die Gans
den Ententanz.

Ein paar der Ziegen
können fliegen.

Das schwarze Schaf
ist Fotograf.

Das gelbe Lamm
sieht aus wie ein Schwamm.

Das weiße Pferd
besitzt ein Schwert.

Die coolen Ochsen
sind gut im Boxen.

Und alle Rinder
tragen Zylinder.

Der Gagahof ist riesengroß
und jedes Tier ist kurios!

Kein Bauer hielt’s dort lange aus,
ein jeder nahm bislang Reißaus.

Doch eines schönen Tags im Mai
kam eine Frau am Hof vorbei.

Sie sah sich um und rief: „So schön!
Ich möchte nie mehr wieder geh’n!“

Die Tiere guckten skeptisch drein:
„Warum willst du denn bei uns sein?

Wir sind hier alle nicht normal,
ist dir das etwa ganz egal?“

– „Ja, ist es. Ich find’s sogar fein!
Jetzt weiß ich: Ich bin nicht allein!

Ich bin ganz ehrlich. Es ist so:
Bei mir Zuhaus’ war ich nicht froh.

Weil ich nicht tu, was alle tun,
nennt man mich ein verrücktes Huhn.

Ich reime immer, wenn es geht,
deshalb hält man mich für verdreht.

Ich werde immer ausgelacht,
drum habe ich mich aufgemacht,

um mich woanders einzurichten,
wo man mich nicht verlacht fürs Dichten.

Kann ich nicht einfach bei Euch bleiben?
Ich kann Euch ja Gedichte schreiben!

Ich hab auch eine Reim-Maschine!
Und übrigens: Ich bin Sabine.“

Die Mamasau erhob das Wort:
„Du musst nie wieder von hier fort.

Dass du zu uns kamst, hat ’nen Sinn:
Der Hof braucht eine Dichterin!“

So kam es, dass Sabine blieb
und jeden Tag Gedichte schrieb.

Die Reime stellte sie komplett
für alle Welt ins Internet.

Auf einmal war im ganzen Land
der Gagahof total bekannt.

Die allgemeine Meinung war:
„Die Tiere dort sind wunderbar!“

Niemand hielt sie mehr für verrückt.
Die Tiere waren schwer entzückt

und lebten glücklich und zufrieden
mit allen ihren Unterschieden.

Was lernen wir vom Gagahof?
Anders zu sein, ist gar nicht doof!

Man braucht dazu nur etwas Mut,
dann wird am Ende alles gut.

 

 

erschienen im Juli 2013 in Nido, Ausgabe 7
© 2013 Sabine Magnet